Skip to main content

Walzenhäcksler – Alles zerkleinern aber leise!

Was ist ein Walzenhäcksler?

Ein Walzenhäcksler arbeitet nicht mit einem Messer wie „gewöhnliche Häcksler“, sondern mit einer innenliegenden Walze, welche gegen eine Andruckplatte gewälzt wird und somit sauber das Häckselgut zerkleinert. Dank dieser Technik ist der Häcksler leistungsstärker, da dieser mit einem höheren Drehmoment arbeitet. Das Arbeitstempo ist bei dieser Methode zwar etwas langsamer als bei einem Messerhäcksler, allerdings ist das Häckselergebnis bei einem Walzenhäcksler weitaus besser. Auch der gesamte Arbeitsvorgang beim häckseln ist wesentlich einfacher und sicherer. Das an die Einzugswalze gegebene Material wird automatisch eingezogen und zerkleinert. Außerdem verfügen diese Häckseler meist einen Rückwärtsgang für die Einzugswalze, womit man verstopftes Astwerk bequem wieder hinausbekommt. Nicht umsonst wird diese Variante eines Häckslers von Firmen und Fachkräften benutzt. Ein weiterer großer Vorteil ist es dass, das gewonnene Häckselgut weitaus feiner und gleichmäßiger ausgeworfen wird und sich somit ideal zum abdecken von z. B. Beeten eignet.

Was ist der Unterschied zwischen Walzenhäckslern und Messerhäckslern?

Unterschiede zwischen Walzen- und Messerhäckslern

Während Messerhäcksler das Schnittgut durch mehrere scharfe Messer auf einer Schwungscheibe zerkleinert, wird es bei Walzenhäckslern zwischen einer Walze und einer Druckplatte zerquetscht.

Geräte die mit Messern arbeiten eignen sich besonders gut für weiches oder feuchtes Schnittgut wie Gras oder dünnere Ästen von Hecken und Sträuchern. Das Ergebnis ist sehr feines Häckselgut, welches sich etwa als Mulch und Abdeckung für Beete eignet, das es meist nährstoffreich ist und sich langsam zersetzt.

Walzenhäcksler erzielen etwas gröbere Ergebnisse, zerkleinern dabei aber auch problemlos dickere Äste. Das gehäckselte Material ist eher flach und großflächig und eignet sich durch diese Eigenschaft besonders gut zur Kompostierung, da Mikroorganismen eine große Angriffsfläche haben.

Was sind Vor- und Nachteile von Walzenhäckslern?

Vorteile

Im Gegensatz zu ähnlichen Geräten arbeiten Walzenhäcksler besonders leise.
Außerdem ziehen sie das Schnittgut bei Kontakt von alleine ein und es kommt deutlich seltener zu Verstopfungen des Gerätes. Sollte dieser Fall doch einmal eintreten, sind Walzenhäcksler mit einem automatischen Rücklauf ausgestattet, durch den die Verstopfung schnell und zuverlässig zu beheben ist.
Weiterhin werden die Häckselmechanismen auch bei Zerkleinern von dickeren oder harten Ästen nicht stumpf.

Nachteile

Nachteilig ist, dass es gerade bei feuchtem Material schnell zu Verstopfungen kommen kann.
Außerdem sind die Geräte mit durchschnittlich ca. 30 Kg im Vergleich zu Messerhäckslern etwas schwerer und meist ein wenig teurer.
Das Gewicht sollte aufgrund der typischen Rollvorrichtung allerdings kein großes Problem darstellen.

Hier sehen Sie einen interessanten Vergleich von 4 Walzenhäckslern im Test:

Wie funktioniert ein Walzenhäcksler?

Walzenhaecksler-funktionsprinzip

Funktionsprinzip Walzenhäcksler

Baumschnittabfälle sollten im Allgemeinen immer gehäckselt werden, denn nur so können die Planzenabfälle anschließend auf dem Kompost schneller verrotten. Ein, mit Eelektromotor betriebener, Walzenhäcksler ist dazu gut geeignet. Das Häckselgut kann einfach in den Zuführkanal gegeben werden, von wo aus die Schnittabfälle dann in die Mechanik gelangt, die es schneidet und gleichzeitig durch hohen Druck zerdrückt.
Anschließend wird das zerkleinerte Material durch den Auswurfkanal freigegeben und gelangt meist in einen anhängigen Auswurfbehälter.

In der Abbildung rechts sehen Sie 1) die Zuführung für das Gartenschnittgut, 2) die Abluft, 3) den Raum der mechanischen Bearbeitung mit der Walze und Gegendruckplatte und 4) den Auswurf des zerkleinerten Häckslergutes.

Der Walzenhäcksler als geräuscharme Alternative

Herkömmliche Messerhäcksler sind in der Regel relativ laut im Gebrauch, dahingegen funktioniert Walzenhäcksler mit einer sich relativ langsam, aber kraftvoll drehenden Mechanik, die deutlich leiser arbeitet.

Welches Material kann ich mit einem Walzenhäcksler zerkleinern?

Prinzipiell sollte mit einem Walzenhäcksler nur Holz zerkleinert werden.
Außerdem eignen sich diese Geräte vor allem für trockenes Material, sehr feuchtes Holz ist besser mit Messerhäcksler zu zerkleinern.
Walzenhäcksler sind für alle Arten von Gartenschnitt und Ästen vorgesehen, wobei die vom Hersteller angegebene maximale Materialstärke zu beachten ist. Elektrohäcksler sind meistens für Aststärken von 35 bis 50 Millimetern vorgesehen, während benzingetriebene Geräte, die wesentlich höhere Leistungen erzielen, Äste bis 80 mm Stärke häckseln können.
Hierbei kommt es auch auf die Härte des Holzes an, da Hartholz wie etwa Eichenäste besonders schwer zu zerkleinern ist.
Auch dorniges Gestrüpp oder Rosenäste sind kein Problem, die meisten Walzenhäcksler ziehen diese automatisch ein und ersparen so Kratzer und Verletzungen.

Welche Größe besitzt das Schnittgut vom Walzenhäckslern?

Grundsätzlich ist zu sagen, dass das Schnittgut von Walzenhäckslern „gequetscht“ wird, so dass es extrem handlich ist. Je nach Einfüllvolumina differenzieren sich natürlich auch die Volumina des Schnittgutes. Die Komprimierung dabei lässt sich nicht pauschalisieren, jedoch erhält man ungefähr ein Fünftel des Einfüllvolumens.

Wie groß – oder klein – ist das Schnittgut?

Auch diese Frage lässt sich nicht unbedingt pauschalisieren, jedoch erhält man je nach Walzenhäcksler und Größe der Einfüllung Ergebnisse von durchschnittlich 0,5 cm bis 2 cm langes Schnittgut. Natürlich können diese Ergebnisse auch extrem variieren, wenn bspw. ein 0,1 cm langer Grashalm in den Häcksler kommt. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Schnittgut viel komprimierter als das Ausgangsvolumen ist.

Womit wird ein Walzenhäcksler angetrieben?

Elektrische Geräte

Die meisten Walzenhäcksler werden per Netzspannung angetrieben.
Dabei benötigen sie eine Spannung von 220 bis 240 Volt, sind also mit jeder herkömmlichen Steckdose zu versorgen.
Herkömmliche Geräte erzielen damit eine Leistung von 2200 bis 2900 Watt.

Benzinbetriebene Häcksler

Weiterhin gibt es vereinzelt Walzenhäcksler welche mit bleifreiem Benzin angetrieben werden.
Diese zeichnen sich durch eine besonders hohe Leistung von bis zu 6,5 PS aus, was etwa 4800 Watt entspricht.
Die mit Benzin betriebenen Geräte sind aufgrund ihrer unabhängigen Versorgung mobiler und können auch an infrastrukturell ungünstig gelegenen Orten problemlos eingesetzt werden, haben jedoch verhältnismäßig höhere Betriebskosten.

So sollten Sie Ihre Kaufentscheidung anhängig von der Stromversorgung, der Stärke des zu häckselnden Materials und somit der gewünschten Leistung treffen.

Wie laut ist ein Walzenhäcksler?

Generell gilt zunächst: Elektrogeräte sind deutlich leiser als Benzinhäcksler.
Herkömmliche elektrische Walzenhäcksler haben, abhängig von ihrer Leistung, einen Schalldruckpegel von 70 bis 80 Dezibel, was in etwa der Lautstärke eines Rasenmähers entspricht. Je nachdem wie lange und nahe Sie am Gerät tätig sind, empfiehlt sich auf jeden Fall ein Gehörschutz zur Vermeidung eventueller Schäden.
Der Schallleistungspegel, der die Lautstärke unmittelbar an der Emissionsquelle beschreibt, ist dabei meist um etwa 10 Dezibel höher, was für das menschliche Ohr eine Verdoppelung der Lautstärke bedeutet.
Per Benzin betriebene Walzenhäcksler sind meist noch um einige Dezibel lauter, bei der Arbeit mit diesen Geräten ist ein Gehörschutz auf jeden Fall notwendig.

Was sollte man beim Kauf eines Walzenhäckslers beachten?

Wichtige Kriterien beim Kauf eines Walzenhäckslers

Wer einen Walzenhäcksler kaufen möchte, um regelmäßig große Mengen an Gartenabfall zu zerkleinern, sollte ein 400-Volt-Drehstrommodell mit einer Leistung von mindestens 2.500 Watt wählen. Dann kann der Häcksler ohne Schwierigkeiten Aststärken bis fünfzig Millimeter verarbeiten, ohne zu Verstopfen. Zudem sollte der Häcksler mit einem Walzenwerk ausgestattet sein und nicht mit einem Messerschneidewerk.

Leistungsstark und standfest

Ein weiter wichtiger Punkt beim Kauf eines Walzenhäckslers ist, dass das Gerät mit einem leistungsstarken Vier-Takt-Motor ausgestattet sein sollte.Darüber hinaus sollte das Gerät eine gute Standfestigkeit aufweisen, um die Sicherheit zu gewährleisten. Beim Kauf des Häckslers sollte auch auf den Lärmpegel geachtet werden, die Dezibel stehen auf dem Karton oder in der Anleitung. Ein leises Gerät hilft bei der Gartenarbeit ohne Ärger mit den Anwohnern zu bekommen.

Wozu benötigt man einen Walzenhäcksler?

Walzenhäcksler: Aus Abfall wird Rohstoff

Wohin mit den Gartenabfällen, mit Baum- und Heckenschnitt? Die Antwort lautet: Statt sie einfach zu entsorgen, sollten die wertvollen Abfälle in den organischen Nährstoffkreislauf zurückgeführt werden. Dafür lohnt sich die Anschaffung eines Walzenhäckslers – der senkt die Ausgaben für Dünger, Humus & Co. und schont nebenbei die Umwelt.

Einsatzmöglichkeiten der Geräte

Die Gartenhelfer sind im Privaten und in gewerblichen Bereichen nicht mehr wegzudenken. Dank innovativer Zerkleinerungstechnik werden frische und trockene Blätter, Verästelungen, Zweige unterschiedlicher Größe und Pflanzenabfälle individuell zerkleinert.
Das entstandene zerquetschte Schnittmaterial ist ideal zum Kompostieren, da der natürliche Verrottungsvorgang deutlich beschleunigt wird. So entsteht nach einiger Zeit aus Kompost eine fruchtbare Erde.
Ähnlich ist es mit dem gehäckselten Mulch. Der Allrounder schützt Böden, Pflanzen und Gehölze vor physikalischen Einflüssen, senkt Unkrautbewuchs und macht langfristig aus unfruchtbaren Böden ertragreiche Flächen.
Aber nicht nur die bereits erwähnten Materialien lassen sich zerkleinern. Im Handel gibt es längst Walzenhäcksler, die sogar Kisten, Styropor und Blumentöpfe zermalmen.

Für wen ist ein Walzenhäcksler geeignet?

Als universaler Zerkleinerer eignet sich der Walzenhäcksler sowohl für Herren, als auch für Damen. Sie sind leicht zu bedienen, sodass die Verletzungsgefahr minimiert wird und haben einen festen Stand. Außerdem sind sie, durch die angebrachten Rollen, sehr leicht zu transportieren. Der Walzenhäcksler eignet sich somit für den privaten und industriellen Gebrauch, denn er ist in der jeweils passenden Größe gebaut worden. Als Firmenchef brauchen sie keine Angst haben, dieses Gerät könne die Kompetenz ihrer Mitarbeiter überschreiten und als verantwortungsvoller Familienvater ist es nicht weiter tragisch, wenn die Kinder auch mithelfen wollen. Verfügen Sie daher über ein größeres Stück Garten, möchten ihr Haus vom Efeu befreien oder erhielten vom Kunden einen Großauftrag zum Entfernen von Gestrüpp, ist ein Walzenhäcksler ideal für Sie geeignet.

Was sollte man beim Kauf eines Walzenhäckslers beachten?

Welche Motorleistung ist notwendig?

Für den Privatbereich eignen sich Walzenhäcksler mit 1.500 bis 2.000 Watt Leistungsaufnahme. Sie sind anfällig für Verstopfungen und zudem sollten keine Äste mit mehr als 40 Millimeter Dicke verwendet werden. Für große Mengen sollten wenigstens 2.500 Watt bereitstehen. Sie können bis zu 50 Millimeter Aststärke verarbeiten. Bei einem hohen Anteil von dicken Ästen ist ein 400-Volt-Drehstromgerät mit über 3.000 Watt Leistung erforderlich. Dabei handelt es sich um Starkstrommodelle und der Anschluss fehlt bei zahlreichen Nutzern. Alternativ kann ein Modell mit Verbrennungsmotor dienen. Diese Walzenhäcksler werden mit Benzin oder Diesel betrieben und verfügen über einen hohen Lärmpegel.

Nachteile der Verbrennungsmodelle

Die nachbarlichen Beziehungen werden durch den Kauf eines Gerätes mit Verbrennungsmotor sicherlich nicht gefördert. Außerdem sind Verbrennungsmotoren keinesfalls umweltfreundlich. Sie verursachen Abgase und erzeugen erhebliche Kosten im Unterhalt. Es ist jedoch möglich, dass bei entsprechender Aststärke eine Anschaffung unumgänglich ist. Deswegen ist es empfehlenswert, einen powervollen Vier-Takt-Motor zu selektieren. Die Zwei-Takt-Motoren sind in ihrer Leistung deutlich niedriger.